Stoffwechseltypen und deren Einfluss auf das Abnehmen

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Jana sagt:

    Ich bin wohl am ehesten der „endomorphe Typ“. *lach*
    Aber ich habe es dieses Jahr nach Weihnachten durchaus geschafft, meinen Stoffwechsel konsequent anzukurbeln, indem ich die täglich zu mir genommenen Kalorien reduziert und mich mehr bewegt habe. Dabei haben mir insbesondere mein Heimtrainer und diese Schrittzähler-App hier geholfen: http://www.mietzmietz.de/index.php/BoardList/
    Und mehr Treppen zu steigen, anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppe zu benutzen, macht bereits einen kleinen Unterschied. Bewegung ist grundsätzlich immer gut.
    Und es stimmt: Muskeln helfen bei der Fettverbrennung. Aber die meisten Menschen, die eine Diät und gleichzeitig Sport machen, gehen nur nach dem Gewicht, das die Waage anzeigt, und sind dann frustriert, wenn ein Punkt der Stagnation erreicht ist. Dann schmeißen sie alles hin, geben auf und nehmen wieder zu. Dabei sehen sie nicht, was sich in ihrem Körper gerade zum Positiven ändert: Sie haben Fett verloren, aber Muskeln gewonnen, darum das Wiege-Ergebnis. Also sollten sie weitermachen.
    Mehr Muskeln = mehr Fettverbrennung. Da darf man dann auch wieder jeden Tag ordentlich (aber gesund) essen.

    Aber stimmt es eigentlich, dass Bodybuilder pro Tag bis zu 10.000 Kalorien zu sich nehmen? Ich hab das irgendwo mal gehört. Das erscheint mir grotesk viel. Obwohl: Deren Eiweiß-Shakes sind sicher Kalorienbomben.

  2. Thomas sagt:

    Ganz ehrlich, alles was hier steht, stimmt einfach nicht. Do your research!!! Es gibt keine Stoffwechseltpyen… unglaublich und dann ne ganze Homepage dazu? Get your facts right, richtig traurig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.