Obstanbau zu Hause: Warum sich ein Naschbalkon lohnt

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Thomas sagt:

    Hallo, Euer Beitrag einen Naschbalkon anzulegen finde ich klasse. Ganz einfach ist es nicht, aber mit der nötigen Anleitung ist es machbar. Ich habe selbst habe einen kleinen Balkon und darauf auch ein Pflanzen von denen ich naschen kann, nun aber werde ich mich intensiver damit beschäftigen. Ziel ist es ja, weg von den süßen Verführungen, die ja sozusagen an jeder Ecke lauern. Seien es im Schreibtischkasten die Gummibärchen, oder die Bonbons, wenn es im Hals kratzt oder, oder, oder! Ich selbst versuche mich zuckerfrei zu ernähren. Ja zugegeben manchmal klappt es nicht, da landet eben ein Löffel Zucker im Kaffee. Mein Erfahrung bis jetzt ist, es macht sich auf der Waage bemerkbar. Und ich muss nicht leiden. Glücklicherweise gibt es ja zum Zucker gute alternativen, wie zum Beispiel Birkenzucker, Kokosblütenzucker usw.. Mein Fazit dazu ist: Man muss nicht leiden und hungern und auf alles mögliche verzichten um Gewicht zu verlieren, nein eine gesunde Ernährungsumstellung bringt dauerhaften Erfolg, ohne Jo-Jo. Viele Grüße Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.